Der Stoff des Lebens: Loretta Caponis modisches Erbe

Rocco Forte Hotels

Vom frühreifen Kind zur Haushaltsmarke: Die Geschichte der italienischen Designerin und Stickerei-Legende Loretta Caponi ist unglaublich beeindruckend. Guido Conti Caponi, COO des nach ihr benannten Modehauses, möchte das Erbe seiner Großmutter fortsetzen.


„Es war Lorettas Traum, die Kunst der Stickerei und Handarbeit zu würdigen.“ Die liebevolle Bewunderung, mit der Guido Conti Caponi über seine Großmutter spricht, ist so, wie man es vom Erben eines familiengeführten Unternehmens erwartet. „Meine Mutter Lucia ist in ihre Fußstapfen getreten“, fährt er fort. „Ihre Eleganz, ihr Weitblick und ihr Stil sind eine natürliche Fortsetzung der Art meiner Großmutter. Das Schaffen der beiden war und ist tief in unserer DNA verwurzelt, aber ich freue mich auch darauf, neue Ideen auszuprobieren.“

Loretta und Lucia haben immer auf die beste Qualität der Stoffe, der Stickereien und der Spitze sowie auf die beste Fertigung jedes Kleidungsstücks geachtet. Guido Conti Caponi möchte den Weg des Unternehmens auf nachhaltige Weise fortsetzen, ohne die Grundprinzipien zu vernachlässigen. „Wir tun sehr viel dafür, um die Fertigung unserer Designs zu verbessern, unsere Werte zu respektieren und zu avancieren, aber auch mit der Zeit zu gehen. Das Ziel unserer Familie ist es, das Unternehmen auszubauen und etwas internationaler auszurichten. Gleichzeitig wollen wir die Qualität und Exklusivität unserer Produkte respektieren – das ist für uns das Wichtigste.“


Der Balanceakt zwischen Tradition und Innovation macht Loretta Caponi zum perfekten Partner für Fulvio Pierangelini, Creative Director of Food von Rocco Forte Hotels. Die Tischwäsche des Florentiner Labels mit Stickereien in der jahrhundertealten Spolvero-Technik sind die perfekte Ergänzung zu Fulvios Frühjahrskarte im Restaurant Irene im Hotel Savoy.

Schritt für Schritt zum Erfolg

Loretta Caponi wuchs in bescheidenen Verhältnissen in Italien auf. Sie war das älteste von vier Kindern. Schon als sie neun Jahre alt war, entdeckte man ihr Talent für die Stickerei. Mit 14 Jahren verkaufte sie ihre erste Auftragsarbeit und im Jahr 1967 eröffnete sie ihr erstes Geschäft im Stadtteil Borgo Ognissanti in Florenz. Aus ihrer Leidenschaft wurde ein phänomenaler kommerzieller Erfolg und sie wurde die italienische Königin der Stickerei genannt.

„In einer Zeit, in der synthetische Stoffe dominierten, kreierte meine Großmutter langärmelige Nachthemden mit gesmokten Stickereien und Rüschenkragen aus hochwertigsten Baumwoll-, Leinen- und Seidenstoffen.“ Sie stellte diese Designs im Schaufenster des Geschäfts aus und sie waren sofort ausverkauft. Heute gehören sie zu den Bestsellern, der Ready-to-Wear-Kollektionen der Marke.“

Ein Werk der Generationen

Heute wird das Familienatelier von Guido und seiner Mutter geführt. Wenn er heute an die Entstehungsjahre des Unternehmens zurückdenkt, schwingen Erinnerungen an eine generationsübergreifende Dynamik mit, die wohl einige von uns kennen:

„Direkt nach der Schule habe ich in unserem Lager gearbeitet und das Archiv der Drucke und Stoffe neu organisiert. Ich fand einige bedruckte Stoffreste und hatte die Idee, eine Bademodenlinien inspiriert vom Positano-Badeanzug der 60er-Jahre zu entwerfen: ganz Dolce Vita. Ich ging mit meiner Idee zu meiner Mutter, doch sie sagte Nein. Als Erklärung sagte sie später, dass sie mich lieber an einer Universität gesehen hätte. Also ging ich zu meiner Großmutter. Die sagte Ja und gab mir sogar etwas Spitze mit verschiedenen Dschungeltieren aus dem Archiv, um sie als Applikation für die Badeanzüge zu verwenden.“

Heute hole man sich oft Inspiration aus der Natur, so Guido Conti Caponi. „Der Frühling bedeutet das Erwachen des Lebens und der Kreativität. Es beginnt mit zarten Grüntönen und explodiert die Natur in all ihren Farben.“ Es ist ein Bild, das auch zu Fulvio Pierangelinis Beschreibung seiner Frühjahrskarte passt: Sanftes Grün (Ackerbohnen, Erbsen, Spargel), Weiß (Ricotta und Käse aus der Region) und dazu farbige Akzente von Erdbeeren und März-Trüffeln.“ 

 

Gäste des Restaurant Irene erwartet mitten im Herzen von Florenz ein kulinarisches Fest für die Sinne. Wenn Sie einen Tisch reservieren möchten, können Sie eine E-Mail an irenefirenze@roccofortehotels.com senden.


You may also like

Der Klang der Solidarität: So hilft Musik der Organisation Save the Olives

Zugunsten der Wohltätigkeitsorganisation Save the Olives findet in der Masseria Torre Maizza in diesem Sommer eine Reihe von Musik- und Kunstveranstaltungen statt. Die Organisation wird von Schauspielerin und Philanthropin Helen Mirren unterstützt; Ziel ist es, auf das Feuerbakterium aufmerksam zu machen, das den Olivenbäumen Apuliens großen Schaden zufügt und die lokale Wirtschaft und das Ökosystem zerstört. Passend zum Anliegen werden die Veranstaltungen im Olivenhain der Masseria abgehalten.

„Authentisch, aber nicht traditionell“ – Zuma feiert Deutschland-Premiere im The Charles Hotel

Nach zwei Jahrzehnten des Erfolgs mit seinen innovativen Interpretationen der japanischen Küche bringt der weltweit bekannte Gastronom Rainer Becker sein Zuma-Imperium nun zum ersten Mal nach Deutschland. Liebhaber der Kulinarik dürfen sich auf ein exklusives Sommer-Pop-up im The Charles Hotel freuen. Becker begann seine Kochkarriere in deutschen Sternerestaurants, bevor er sich in Tokio in die japanische Küche verliebte. 22 Jahre, nachdem er in London das erste Zuma-Restaurant eröffnet hat, kehrt er nun in die Heimat zurück.

Neueröffnung von Rocco Forte Hotels in Neapel

Es heißt, Rom ist das Herz Italiens, doch Neapel ist die Seele. Wunderschön, chaotisch, voller Energie, durch und durch italienisch, aber vor allem unverkennbar neapolitanisch. Italiens drittgrößte Stadt besticht mit architektonischen Schätzen, einer lebendigen Kunstszene, historischen Ecken und einigen der besten Strände der Region. Und nun ist in der Heimatstadt der italienischen Pizza eine Neueröffnung von Rocco Forte Hotels geplant.