Tortelli mit Ricotta und wildem Spargel

Rocco Forte Hotels

Rezept von Fulvio Pierangelini, Creative Director of Food - Hotel Savoy, Florenz

 

Zutaten (für den Teig):

 

450 g Mehl Typ 00

50 g Hartweizengrießmehl

5 Eigelb

3 ganze Eier

 

Zubereitung:

 

1)     Verkneten Sie alle Zutaten, bis ein glatter Teig entsteht. Wickeln Sie den Teig in Plastikfolie ein und lassen Sie ihn eine halbe Stunde lang ruhen.

2)     Bereiten Sie die Füllung zu. Sobald die Füllung fertig ist, rollen Sie den Teig sehr dünn aus. Schneiden Sie kleine Nudelkreise mit einem Durchmesser von etwa 10–12 cm aus.

3)     Platzieren Sie mithilfe eines Teelöffels oder einer Spritztüte kleine Ricotta-Kugeln in die Mitte der Teigkreise und schließen Sie diese direkt im Anschluss, sodass sich die Form eines Halbmonds ergibt.

 

Zutaten (für die Füllung):

 

300 g frischer Ricotta aus Schafsmilch

2 Esslöffel extranatives Olivenöl

Salz

Pfeffer

Basilikum

Minze

 

Zubereitung:

 

1)     Geben Sie den Ricotta in eine Schüssel, fügen Sie das Basilikum und einige gehackte Minzblätter hinzu. Vermischen Sie alle Zutaten gut mit etwas Salz, Pfeffer und extranativem Olivenöl.

 

Zutaten (für die Butter- und Spargelsauce):

 

1 kg Spargel

80 g Butter

1 Esslöffel extranatives Olivenöl

Salz

Pfeffer

Zitrone

Honig

 

Zubereitung:

 

1)     Entfernen Sie die holzigen weißen Enden der Spargelstangen. Legen Sie die Spitzen (4–5 cm) beiseite. Schneiden Sie den restlichen Teil des Stils in kleine runde Scheiben.

2)     Kochen Sie die Scheiben eine Minute lang, wechseln Sie das Wasser und kochen Sie sie eine weitere Minute lang. Wechseln Sie erneut das Wasser und kochen Sie die Scheiben, bis sie weich sind. Lassen Sie den Spargel dann abtropfen. (Hinweis: Dieses Verfahren dient dazu, den etwas bitteren Geschmack wilden Spargels zu neutralisieren.)

3)     Schmecken Sie die Spargelspitzen mit Öl, Salz, Pfeffer, Zitronensaft und einem Tropfen Honig ab.

4)     Kochen Sie eine kleine Menge Wasser in einem kleinen Stahltopf mit abgerundetem Rand auf.

5)     Spießen Sie mit einer Gabel ein Stück kalte Butter auf und wenden Sie es bei mittlerer Hitze im heißen Wasser. Geben Sie mehr kalte Butter in kleinen Stücken hinzu, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

6)     Schmecken Sie die Soße mit Salz ab, geben Sie den gekochten Spargel hinzu und stellen Sie den Topf warm.

 

Servieren:

 

1)     Kochen Sie die Ravioli, bis sie gar sind, und geben Sie sie mit einer kleinen Menge des Kochwassers auf einen Teller, damit sie nicht aneinander kleben.

2)     Arrangieren Sie die Ravioli auf dem Teller und beträufeln Sie sie mit der zuvor aufgeschlagenen Spargelbutter. Bestreuen Sie die Ravioli mit geriebenem, frischem Pecorino-Käse und Pfeffer und garnieren Sie sie auf ästhetisch ansprechende Weise mit den Spargelspitzen.


You may also like

Berliner Gaumenfreuden - Fine Dining in der Hauptstadt

Die Verbindung von Tradition und Experimentierfreude macht die Berliner Gastronomieszene zu einem Hotspot für Genussmenschen.

Vom traditionellen Biergarten bis zum innovativen Sternerestaurant bietet die Metropole eine spannende und vielfältige Welt kulinarischer Entdeckungen.

Die erfahrene Reise- und Gastrojournalistin Andrea Schulte-Peevers, deren Texte bereits bei Lonely Planet, National Geographic und die BBC erschienen sind, verrät uns ihre Berliner Lieblingsrestaurants, die Sie mit unvergesslichen Geschmackserlebnissen begeistern werden.

Urlaub für die Sinne an unseren Destinationen in Italien

Entlang der malerischen Südküste Italiens, von Apulien bis nach Sizilien, bereiten sich drei unserer Hotels auf den Einzug des Frühlings vor. Jede unserer Urlaubsoasen hat ihren eigenen Charme. Mal sind es idyllische Hügellandschaften, mal traumhafte Küsten und endlose weiße Strände. Lassen Sie sich von uns auf eine erlebnisreiche Reise in den Süden Italiens mitnehmen.

Sizilien und die Küche des Leoparden

Wolkenloser Himmel, schroffe Klippen und kristallklares Wasser bilden auf Sizilien eine perfekte Symbiose, als gäbe es zwischen ihnen eine stille Übereinkunft. Seit Jahrtausenden bezirzt die süditalienische Insel Reisende mit ihrem Charme. Kein Besuch endet ohne schwärmerische Schilderungen. Die Landschaft ist eine Hommage an die bunten Farben der geschäftigen Märkte von Palermo, auf denen traditionelle Mandel-Biscotti, sattgrüne Oliven und blutrote Tomaten zu einer Art kulinarischem Gemälde verschmelzen.