Ungewöhnliche Architektur in München

Rocco Forte Hotels

Das Zusammentreffen von Stilen wie dem traditionellen bayerischen Jugendstil mit seinen vielen Verzierungen, der aufwendigen Neugotik und der strengen Nachkriegsmoderne macht München zu einem faszinierenden Ziel für Architekturliebhaber. Doch neben bekannten Highlights wie dem unverkennbaren Neuen Rathaus, den Zwiebeltürmen der Frauenkirche und dem prachtvollen barocken Schloss Nymphenburg gibt es eine Reihe nicht minder sehenswerter Bauwerke. Erfahren Sie mehr über ungewöhnliche architektonische Attraktionen, die alle in unmittelbarer Nähe von The Charles Hotel liegen.

Museum Brandhorst

Eine beeindruckende Kunstsammlung wie die des Museums Brandhorst mit über 1.200 Werken von den 1960er Jahren bis heute verdient einen ebenso beeindruckenden Rahmen. Dieser ist den Architekten Sauerbruch Hutton mit dem kantigen Galeriegebäude meisterhaft gelungen. Das Brandhorst ist nur einen kurzen Spaziergang von The Charles Hotel entfernt und bietet einen ungewöhnlichen, fast verwirrenden Anblick – dank einer Fassade, an der 36.000 verschiedenfarbige Keramikstäbe angebracht sind. Jeder Stab ist in einer Nuance einer von Ocker bis Türkis reichenden Farbpalette glasiert. Das Ergebnis ist ein Statement, das ebenso kühn und postmodern wirkt wie die Werke Andy Warhols und Cy Twomblys in den Ausstellungsräumen.

U-Bahnhof Westfriedhof

Steigen Sie an diesem einzigartigen U-Bahnhof aus und entdecken Sie eine im Stil des Brutalismus gestaltete, unterirdische Halle mit einem Ambiente, das auch nicht im Entferntesten an einen Bahnhof erinnert. Der mittlere stützenfreie Bahnsteigsbereich des U-Bahnhofs Westfriedhof wird von elf gigantischen Kuppellampen mit einem Durchmesser von jeweils 3,50 Metern in den Farben Rot, Blau und Gelb erleuchtet – ein wunderbarer Kontrast zu den rau belassenen Tunnelwänden, die in einem neonblauen Licht erscheinen. Ein dramatischer Anblick, der zum Fotografieren einlädt!

Umschreibung 

Die markante, im Atrium eines Bürogebäudes gelegene Wendeltreppe führt ziellos nach oben und wendet sich dann ohne Absatz nach unten, nur um anschließend wieder nach oben zu steigen. Diese Metalltreppe scheint waghalsig auf einem einzigen Punkt zu balancieren; tatsächlich handelt es sich gar nicht um eine echte Treppe, sondern vielmehr um eine Skulptur des dänischen Künstlers Olafur Eliasson. Ihr Name „Umschreibung“ verweist auf eine Bewegung ohne Ziel – ein einzigartiges und überraschendes Kunstwerk.

Futuro-Haus

Dieser weiße, UFO-förmige Prototyp ist eines von knapp 100 Häusern, die nach dem futuristischen Entwurf des finnischen Architekten Matti Suuronen entstanden sind, und befindet sich vor der Münchner Pinakothek der Moderne. Als eines der wenigen noch erhaltenen Exemplare bietet das Kunststoffhaus einen faszinierenden Einblick in den Geist eines Mannes, der den Wohnungsmarkt revolutionieren wollte.

Entdecken Sie die bemerkenswerte Architektur Münchens während eines Aufenthalts in The Charles Hotel. Buchen Sie jetzt per E-Mail an reservations.charles@roccofortehotels.com oder telefonisch unter +49 89 544 555 1430.


You may also like

Der Klang der Solidarität: So hilft Musik der Organisation Save the Olives

Zugunsten der Wohltätigkeitsorganisation Save the Olives findet in der Masseria Torre Maizza in diesem Sommer eine Reihe von Musik- und Kunstveranstaltungen statt. Die Organisation wird von Schauspielerin und Philanthropin Helen Mirren unterstützt; Ziel ist es, auf das Feuerbakterium aufmerksam zu machen, das den Olivenbäumen Apuliens großen Schaden zufügt und die lokale Wirtschaft und das Ökosystem zerstört. Passend zum Anliegen werden die Veranstaltungen im Olivenhain der Masseria abgehalten.

„Authentisch, aber nicht traditionell“ – Zuma feiert Deutschland-Premiere im The Charles Hotel

Nach zwei Jahrzehnten des Erfolgs mit seinen innovativen Interpretationen der japanischen Küche bringt der weltweit bekannte Gastronom Rainer Becker sein Zuma-Imperium nun zum ersten Mal nach Deutschland. Liebhaber der Kulinarik dürfen sich auf ein exklusives Sommer-Pop-up im The Charles Hotel freuen. Becker begann seine Kochkarriere in deutschen Sternerestaurants, bevor er sich in Tokio in die japanische Küche verliebte. 22 Jahre, nachdem er in London das erste Zuma-Restaurant eröffnet hat, kehrt er nun in die Heimat zurück.