The Family Series
Part 2: The Art of Eating and Drinking

Lydia Forte
Group Director of Food and Beverage

"Luxuriös, elegant, aber auch herzlich und einladend": Lydia Forte widmet sich der Kunst des guten Essens und Trinkens nach Art der Familie Forte - in London, Rom, Mailand und darüber hinaus. Das Essen und Trinken sind in unserer Kultur zwei großartige Arten des Geschichtenerzählens. Herkunft, Zubereitung, Geschmäcker und Aromen: Sie alle können, allein oder zusammen, ein Gefühl für einen Ort vermitteln, und zwar so unmittelbar und effektiv wie kaum etwas anderes. Außerdem sind sie der Inbegriff von Gastfreundschaft: Es gibt kaum etwas auf der Welt, das einladender ist oder Sie so sehr mit einer Umgebung und den Menschen darin verbindet, wie ein köstliches Mahl, das mit Liebe und Sorgfalt zubereitet wurde.

Lydia Forte, Group Director of Food and Beverage, hat es sich zur Aufgabe gemacht, zu erkunden, wie die Kulinarik das Rocco Forte Erlebnis definiert, verbessert und weiterentwickeln könnte. Wenn Sie in einem der eleganten Rocco Forte Hotelrestaurants oder einer der einladenden Hotelbars Platz nehmen, wissen Sie sofort, wo Sie sich befinden: innovative Cocktails, lokal hergestellter Honig und Marmeladen (und im Fall des Balmoral in Edinburgh, hausgeräucherter Lachs), Produkte von den Bio-Bauernhöfen des Verdura auf Sizilien. Eine Mischung aus einfachen Gerichten und leichten, frischen, gesunden Angeboten - unkompliziert und schmackhaft, immer auf der Basis von regionalen und saisonalen Zutaten von außergewöhnlicher Qualität. 

Die Forte-Gastfreundschaft hat Lydia Forte im Blut, aber darüber hinaus wurde sie in einigen der besten Restaurants Londons ausgebildet -  Mark Hix' HIX und The Wolseley, unter der Ägide des damaligen Eigentümers Jeremy King. Heute ist sie für alle Aspekte des Essens und Trinkens in den Rocco Forte Hotels zuständig, von der Konzeption über den Ablauf bis hin zur Küche. Sie arbeitet mit Fulvio Pierangelini zusammen, dem Creative Director of Food des RFH, der auch für die weitläufigen Gärten des Verdura verantwortlich ist. "Er hat mir so viel über das Essen beigebracht", erzählt sie über den preisgekrönten römischen Chefkoch und ehemaligen Gastronomen. "Manche sagen, er sei so etwas wie ein Küchenflüsterer... Wenn Sie ihn in seiner Wohnung in Rom besuchen, hat er vielleicht nur etwas Gemüse vorrätig, aber irgendwie zaubert er aus scheinbar nichts ein Traumgericht." Das ist der Grund, warum Qualität das Herzstück eines jeden RFH-Gerichtes ist, von der Leichtigkeit des Fritto Misto im Irene Restaurant in Florenz (serviert mit regionalem süß-saurem Honig) bis zu den zart panierten Bio-Lammkoteletts im Charlie's im Brown's Hotel in London.

Neben der Qualität, steht jedoch ganz oben auf der Liste der Wohlfühlfaktor - Menüs und Räumlichkeiten, in denen sich die Gäste wie zu Hause fühlen, in denen sie sich verwöhnen lassen können und in denen ein Ambiente herrscht, das echte Entspannung fördert. Das ist das Ethos hinter Lydias neuestem Projekt, den Supper Club-Abenden im Drawing Room des Brown's. "Ich wollte für das Brown's etwas Neues schaffen, bei dem das gesamte Parterre schon eine einladende Energie ausstrahlt", sagt sie. "Hier dreht sich alles um Gemütlichkeit: traditionelle britische Küche, im Grunde genommen klassische Hausmannskost wie sie viele von uns aus unserer Kindheit kennen und lieben, die aber sehr, sehr gut gemacht ist - eine Quiche der Saison, Tomatencremesuppe, weichgekochte Eier mit „caviar soldiers“, mit Kaviar bestrichene Toaststippen zum Eintunken, und ein paar klassische Cocktails -  Mini Martinis". Gedämpftes Licht, sorgfältig ausgewählte Musik und ein paar Brettspiele – zum Beispiel Perudo und Backgammon - runden die Atmosphäre ab. "Es ist wie ein Private Members' Club, aber einer wo alle willkommen sind - ein Ort, an dem man auch dann gerne verweilt, wenn man eigentlich keine Lust hat, auszugehen."

Für das Carlton, das neueste Hotel von RFH im goldenen Dreieck von Mailand, arbeitet Lydia mit Pierangelini und dem berühmten Barexperten von Rocco Forte, Salvatore Calabrese, zusammen - Lydia nennt sie begeistert "unser Food & Beverage Dream Team". Hierfür hat sie mehrere Locations entworfen: das Restaurant, einen Barbereich, einen Wintergarten, einen Innenhof und einen riesigen Garten. "Das gesamte Erdgeschoss ist zum Essen und Trinken konzipiert worden", sagt sie. "Wir wollen, dass es sich wie eine Bar und ein Restaurant mit Zimmern anfühlt, ein Ort für Mailänder ebenso wie für Gäste von außerhalb." Während sich das Restaurant eher an einer modernen Speisekarte orientieren wird - "italienische Crudo und Fisch mit asiatischen Einflüssen", wird sich die Bar konsequent an die Mailänder Küche halten, wofür Pierangelini gerade eine Speisekarte mit regionalen, klassischen Gerichten kreiert.

Während das Unternehmen sein 25-jähriges Jubiläum feiert, wird die Arbeit von Lydia immer anspruchsvoller. Aber die Vision, den Gästen mit Speisen und Getränken genau zu vermitteln wo sie sich befinden und ihnen ein gutes Gefühl zu geben, steht immer im Vordergrund. Wie ihr Vater, ihre Tante und ihre Geschwister schreibt sie ihrer Kinderstube in der Familie Forte sowohl die Disziplin auch die Gelassenheit zu, mit der sie diese Vision aufrechterhält. "Für uns [Geschwister] war es eine wertvolle Lernerfahrung, auf beiden Seiten italienische Großeltern zu haben, für die nicht nur das Essen, sondern auch die Gastfreundschaft oberste Priorität hatten", sagt sie. "Beim Sonntagsessen mit ihnen waren immer mindestens 20 oder 25 Personen anwesend, mit einem Kindertisch im Nebenzimmer. Die Gerichte waren immer ausgezeichnet und reichlich, und meine Großmutter stand stets in der Küche und sorgte für einen reibungslosen Ablauf." Wenn sich Lydia Forte an Weihnachten erinnert, dann denkt sie an "Weihnachtslieder und Arancini mit Tomatensoße" - der wohl einfachste und wohltuendste italienische Rezeptklassiker, perfekt zubereitet.

 

 

"War es eine wertvolle Lernerfahrung, auf beiden Seiten italienische Großeltern zu haben, für die nicht nur das Essen, sondern auch die Gastfreundschaft oberste Priorität hatten"

 

Die Vision, die sie für die Rocco Forte Bars und Restaurants hat, kombiniert die Erkenntnisse, die sie in der Familie gesammelt hat, mit einer durch und durch modernen Auffassung von gesunder Ernährung. "Alle RFH-Menüs bieten vegetarische und glutenfreie Optionen und eine Vielzahl von Möglichkeiten, wie beispielsweise kleinere Speisen oder Speisen zum Teilen." Diese hybriden Räume, in denen man unkompliziert und unaufgeregt speisen kann, wenn manchmal ein formelles Dinner zu umständlich oder zu steif wäre" entsprechen genau dem heutigen Lebensstil vieler Menschen. 

"Und natürlich ist dies in jedem Hotel anders - die einzigartige Seele des Standorts wird in jedem Hotel zu finden sein", bekräftigt sie. Die Restaurants sprechen auch die Ortsansässigen an, und die Gäste "müssen nicht erst das Hotel verlassen, um zu spüren, dass sie in Mailand, Apulien oder Edinburgh sind. Aber sie bekommen auch genau das, worauf sie gerade Lust haben, mit einem Ambiente, das luxuriös und elegant, aber auch gemütlich und einladend ist." 

“And of course, it’s different in every hotel—the authentic DNA of the place will be in each one,” she affirms. The restaurants appeal to locals, and guests “won’t have to leave to know they’re in Milan, or Puglia, or Edinburgh. But also having exactly what you want in the moment, with an ambiance that’s luxurious, elegant, but also warm and inviting.” In every place, a sense of place.