Lock & Co.: Die Geschichte des ältesten Hutgeschäfts der Welt

Rocco Forte Hotels

Bei den Londoner Hutmachern Lock & Co. steht aktuell viel an. Anlässlich der neuen Couture-Hutkollektion für Frühjahr/Sommer – inspiriert von feinen Teerunden – und einer spannenden neuen Partnerschaft mit dem Brown’s Hotel sprechen wir mit Geschäftsführer Ben Dalrymple darüber, welche berühmten Köpfe die Hutkreationen des Traditionshauses bereits geziert haben.

 

Berühmte Kundschaft

Gegründet im Jahr 1676 existiert Lock & Co. seit der Herrschaft von König Karl II. bis hin zum heutigen König Charles III. Der große Brand von London lag gerade zehn Jahre zurück, was Dalrymple als maßgeblich dafür nennt, dass sich „Mayfair and St. James zu den Vierteln mit den besten Boutiquen, Restaurants und Hotels entwickeln konnten.“

Locks, wie das Geschäft oft nur genannt wird, bezog seine aktuelle Adresse im Jahr 1759, weil die Eigentümer die Sonnenseite der Straße für besser hielten, um die Farben und Stoffe zu betrachten. Ihr Können zog schnell Menschen und Macher aus dem In- und Ausland an, darunter auch einige der bekanntesten Persönlichkeiten überhaupt, wie Königin Elisabeth II., Prinzessin Diana, Oscar Wilde, Charlie Chaplin und selbst James Bond.

Dalrymple, Ben
"Wir sind mehr als ein Geschäft und wir machen London zu etwas Besonderem, ebenso wie das Brown’s Hotel dazu beiträgt.“

Stil mit Geschichte

Im Jahr 1781 war der britische Premierminister Lord Grenville der erste in einer langen Reihe prominenter Persönlichkeiten, die sich hier ihre Hüte anfertigen ließen. 1800 gab Lord Nelson seinen legendären Zweispitz in Auftrag, der rund 200 Jahre später dann auch oben auf der Nelsonsäule am Trafalgar Square zu sehen war. Fakt ist: Seit Jahrhunderten ist Lock & Co die Londoner Adresse für maßgeschneiderte exklusive Hüte.

Bei seiner Hochzeit mit Clementine Hozier in Westminster im Jahr 1908 trug Winston Churchill einen Zylinder aus Seide von Lock & Co. Später kehrte er zu den Hutmachern seines Vertrauens zurück, um sich Cambridge-Hüte und Hombacher Hüte anfertigen zu lassen, die seine 1,68 Meter größer aussehen lassen sollten. Auch wissen wir über ihn, dass er nach der Arbeit gerne im Brown’s Hotel einkehrte, um einen Drink zu sich zu nehmen und eine Zigarre zu rauchen.


Heute zieht es Menschen aus aller Welt in das Hutgeschäft, um die illustre Geschichte auf sich wirken zu lassen und eine einzigartige Kreation zu erwerben.

 

Exklusiv für Royal Ascot

Im frühen 19. Jahrhundert zog es die feine Londoner Gesellschaft in Scharen zu Lock & Co.; allen voran Beau Brummell, Lebemann par excellence, der dort zwei Hüte kaufte. Damals wie heute gehörte das Pferderennen Royal Ascot zu den Highlights im Kalender der High Society und Brummell, Mayfairs erster Influencer, führte einen neuen Dresscode ein, der vorgab, dass die Anzüge der Männer maßgeschneidert sein sollten und dass man seine Stiefel mit Champagner zu polieren hatte. 

Bis heute kaufen Männer, die Gast der exklusiven Royal Enclosure sind, ihre Zylinder bei Lock & Co., während die Damen für den Ladies’ Day einen Statement-Hut aus der Couture-Kollektion wählen. Um versehentliche Überschneidungen und Modedesaster zu vermeiden, notieren sich die Hutmacher, wer welchen Hut wo und wann trägt. 


In diesem Jahr können Ascot-Besucher einen Aufenthalt im Brown’s Hotel mit einem exklusiven Styling-Erlebnis von Lock & Co. verbinden: Get Ready for Ascot. Das Erlebnis umfasst auch die Expresslieferung Ihres Hutes.

Es hat Tradition

Ben Dalrymple möchte nicht nur einige illustre Kunden würdigen, sondern auch den außergewöhnlichen Service, für den sowohl das Brown’s Hotel als auch Lock & Co seit Jahrhunderten bekannt sind: „Seit insgesamt 530 Jahren sorgen unsere Unternehmen für unvergessliche Erfahrungen. Das Vertrauen, das uns entgegengebracht wird, ist beispiellos.“

Das Brown’s Hotel und Lock & Co gehören zu den ältesten Unternehmen der Stadt. Und beide haben ihren Erfolg ihren wundervollen Mitarbeitenden zu verdanken: „Unsere Mitarbeitenden und unsere Kultur sind etwas ganz Besonderes. Ich sehe meine Aufgabe als Hüter. Im Namen der Familie hüte ich ein wundervolles Geschäft im Herzen Londons. Es ist alt, aber es wächst und gedeiht. Das ist außergewöhnlich und extrem wertvoll. Wir sind mehr als ein Geschäft und wir machen London zu etwas Besonderem, ebenso wie das Brown’s Hotel dazu beiträgt.“


Die neue Frühjahr-/Sommer-Kollektion des Hutmachers ist inspiriert von Katharina Henrietta von Braganza. Die Gemahlin von König Karl II. liebte Tee und machte ihn in Großbritannien populär. Zu den handgefertigten Designs der Kollektion gehörigen der klassische Darjeeling Wide Brim Hat, der neu interpretierte Assam Saucer und der atemberaubende Rose Bud Leather Percher, der bei einem besonderen Afternoon Tea im Brown’s Hotel eine wunderbare Figur abgeben würde.

 

Besuchen Sie das Brown’s Hotel für einen Limited Edition Lock & Co. Afternoon Tea im Drawing Room. Hüte sind natürlich sehr willkommen.


You may also like

Der Klang der Solidarität: So hilft Musik der Organisation Save the Olives

Zugunsten der Wohltätigkeitsorganisation Save the Olives findet in der Masseria Torre Maizza in diesem Sommer eine Reihe von Musik- und Kunstveranstaltungen statt. Die Organisation wird von Schauspielerin und Philanthropin Helen Mirren unterstützt; Ziel ist es, auf das Feuerbakterium aufmerksam zu machen, das den Olivenbäumen Apuliens großen Schaden zufügt und die lokale Wirtschaft und das Ökosystem zerstört. Passend zum Anliegen werden die Veranstaltungen im Olivenhain der Masseria abgehalten.

„Authentisch, aber nicht traditionell“ – Zuma feiert Deutschland-Premiere im The Charles Hotel

Nach zwei Jahrzehnten des Erfolgs mit seinen innovativen Interpretationen der japanischen Küche bringt der weltweit bekannte Gastronom Rainer Becker sein Zuma-Imperium nun zum ersten Mal nach Deutschland. Liebhaber der Kulinarik dürfen sich auf ein exklusives Sommer-Pop-up im The Charles Hotel freuen. Becker begann seine Kochkarriere in deutschen Sternerestaurants, bevor er sich in Tokio in die japanische Küche verliebte. 22 Jahre, nachdem er in London das erste Zuma-Restaurant eröffnet hat, kehrt er nun in die Heimat zurück.

Neueröffnung von Rocco Forte Hotels in Neapel

Es heißt, Rom ist das Herz Italiens, doch Neapel ist die Seele. Wunderschön, chaotisch, voller Energie, durch und durch italienisch, aber vor allem unverkennbar neapolitanisch. Italiens drittgrößte Stadt besticht mit architektonischen Schätzen, einer lebendigen Kunstszene, historischen Ecken und einigen der besten Strände der Region. Und nun ist in der Heimatstadt der italienischen Pizza eine Neueröffnung von Rocco Forte Hotels geplant.