Geheimes sizilien

Rocco Forte Hotels
JUL 14th

Erfahren Sie, wie und wo Sie auf Italiens eindrucksvollster Insel einzigartige Orte und Erlebnisse finden - mit freundlicher Genehmigung von Einheimischen oder Kennern.

Um die Wahrheit zu sagen, ist es längst kein “Geheimnis" mehr: Seit über einem Jahrzehnt ist Sizilien einer der faszinierendsten Regionen Italiens. Mit seiner griechischen, römischen, arabischen und normannischen Geschichte verfügt es über eine einzigartige mediterrane Identität, die auch heute noch durch seine Architektur, sein Essen, seinen Wein und seine kulturellen Traditionen lebendig ist. Und dann sind da noch die atemberaubenden Landschaften - vom unberührten Landesinneren über die üppigen Zitrushaine und Weinberge, die die unteren Hänge des Ätna bedecken, bis hin zu den Sandstränden im Süden. Aber wie überall in Italien liegen die magischsten Facetten dieser Insel in seinen unentdeckten Plätzen.

"Ich habe immer eine Art mütterlicher Anziehungskraft gespürt, die mich regelmäßig nach Hause lockte", sagt der sizilianische Kunsthändler Francesco Pantaleone, der jahrelang in London lebte, bevor er 2014 nach Palermo zurückkehrte, um seine gleichnamige Galerie zu eröffnen. "Dieses Zuhause, meine Heimat, ermöglicht mir immer wieder neue Blicke." Pantaleone schwärmt von der Landschaft rund um den Ätna, seinen Straßen, die von niedrigen Mauern aus schwarzem Vulkangestein gesäumt werden, den kleinen in Grün getauchten Bauernhöfen. Der Ort, den man unbedingt besuchen sollte, sagt er, ist die Tenuta Planeta Sciaranuova a Passopisciaro, wo sich Kunst und Natur auf einem Weingut zwischen Berg und Meer vereinen. Der richtige Zeitpunkt für einen Besuch? Die erste Julihälfte, wenn die Tenuta als kurzzeitige Residenz für zeitgenössische Künstler fungiert und Freiluft-Theater zwischen den Weinstöcken aufgeführt werden. Am anderen Ende der Insel findet man den Cretto di Burri, das Meisterwerk der Landschaftskunst des Künstlers Alberto Burri aus dem 20. Jahrhundert, das an die Zerstörung der antiken Stadt Gibellina durch ein Erdbeben im Jahr 1968 erinnert - "für mich ist es eine Ode an die Hoffnung und an die Wahrung und Verteidigung der eigenen Wurzeln und Identität", erklärt Pantaleone.

Francesco Pantaleone , Photo By Simone Sapienza

 

Francesca Planeta, Geschäftsführerin der Planeta-Weingüter, ist die Frau hinter Sciaranuovas auserlesenem Sortiment. Der Ort, den sie Freunden und Besuchern besonders ans Herzen legt, ist die kleine Stadt Sambucca, ein paar Kilometer landeinwärts von Verdura. "Das Örtchen abseits der Haupttouristenrouten", sagt sie, "ist mit seiner unmittelbaren Nähe zu den antiken griechischen Ruinen, seinem charmanten arabischen Viertel und seinem Reichtum an barocker Architektur ohne Frage eine Erkundung wert." Nicht zu verpassen: das Mu.Di.A, "ein Museum für religiöse Kunst, das eine kleine Sammlung bemerkenswerter Gegenstände beherbergt; Holzstatuen, Gemälde und Gewänder, die Monsignore Diego Planeta gehörten - geboren in Sambuca, Erzbischof von Brindisi und letzter Richter der sizilianischen Apostolica Legazia."

 Für den Schmuckdesigner Fabio Salini liegt die Einzigartigkeit Siziliens in den Fertigkeiten seiner Kunsthandwerker. Von seinem Ferienhaus aus im Val di Noto hat Salini Jahre damit verbracht, die besten handwerklichen Talente aller Couleur auf der Insel ausfindig zu machen. Zu den außergewöhnlichsten gehört das Keramiklabor von Gaspare Patti in Sciacca; "er ist wie aus der Zeit gefallen, mit einer Kreativität, die auf den ersten Blick wahnsinnig erscheint, aber dabei poetisch und absolut originell ist", sagt Salini. Pattis Werke sind in der Tat spektakulär, von Geschirr über Figuren bis hin zu großformatigen Skulpturen und natürlich Fliesen. "Wenn man in sein Atelier geht, ist es, als würde man eine Traumwelt betreten." Im Osten, in Noto, empfiehlt Salini einen Besuch bei Antonino Sciortino, einem Eisenwarenhändler, der für Luxusmarken wie Baxter entwirft und auch Möbel, Leuchten und dekorative Designs nach Maß herstellt. "Er formt Eisen, als würde er mit einem Bleistift Linien zeichnen", sagt Salini, "und verleiht seinen Werken eine geradezu kindliche Eigenart."

Etna

 "Es gibt so viele Orte, die ich hier liebe", sagt Philip Vergeylen, der zusammen mit Paolo Moschino die Restaurierung der Villa Igiea, ein Rocco Forte Hotel, leitete und die Insel seit 15 Jahren regelmäßig besucht. "Aber mein absoluter Favorit ist die Villa Palagonia in Bagheria" - einer Gegend östlich von Palermo, die heute von Vorstädten verschluckt wird, aber einst eine Idylle aus Ackerland und aristokratischen Villen aus dem 18ten Jahrhundert war. “Das Anwesen wurde ausschließlich für Feste und Empfänge gebaut, mit einem außergewöhnlichsten Ballsaal - einer riesigen Kuppeldecke, die mit verzierten Spiegeln bedeckt ist, und Marmorstatuen, die aussehen, als würden sie aus den Wänden ragen; eine hat ein steinernes 'Taschentuch' an ihren ausgestreckten Fingern hängen", sagt er. Andere erstklassige Beispiele des sizilianischen Barocks verbergen sich im Herzen von Palermo: "Die drei Oratorien des großen Meisters Giacomo Serpotta aus dem späten 17. Jahrhunderts - Santissimo Rosario, San Lorenzo und San Mercurio - sind ein Muss", sagt Vergeylen. "Sie zeugen von einem wahrlich atemberaubenden, genialen Niveau der Stucktechnik.”

Aber es sind die Landschaften im Landesinneren, die für Alberto Tasca, Geschäftsführer der international renommierten Weinkellerei Tasca d'Almerita, am deutlichsten von Siziliens Einzigartigkeit zeugen. "Die vier Jahreszeiten entfalten sich hier in ihrem natürlichen Charakter; die Industrialisierung und die daraus resultierende Verseuchung des Bodens haben es bis hierhin nicht geschafft." Sie finden wahre Magie im dichten Primärwald des Naturschutzgebietes Bosco di Ficuzza, findet Tasca, ebenso wie auf den 35.000 Hektar des Madonie-Nationalparks - mit Bergen, die sich bis auf fast 2.000 Meter erheben, darunter mehr als ein Dutzend jahrhundertealte geschützte Dörfer. Und Sie finden Magie auf der Tenuta Regaleali, dem Familiengut Tasca d'Almerita an der Grenze zur Provinz Caltanisetta, wo noch immer Getreide angebaut wird, das ursprünglich vor 1.000 Jahren auf die Insel gebracht wurde. Besucher können dort die 1.000 Hektar in einem Land Cruiser besichtigen und die preisgekrönten Weine vor Ort verkosten. Ursprünglich und zeitlos - "wie der Rest des Landesinneren", sagt Tasca. "Es ist ein Sizilien, das man so nicht kennt."

All diese idyllischen Erlebnisse Siziliens liegen direkt vor Ihrer Haustür, wenn Sie bei uns im Verdura Resort, in den Rocco Forte Private Villas oder in unserem kürzlich eröffneten Aushängeschild in Palermo, der Villa Igiea, residieren. Buchen Sie Ihre individuelle Reiseroute mit unserem Concierge per E-Mail an reservations.verdura@roccofortehotels.com oder reservations.villaigiea@roccofortehotels.com oder rufen Sie uns an unter: +39 0925 9980 01 (Verdura Resort & Rocco Forte Private Villas) +39 0632888590 (Villa Igiea)

 

Credit: Francesco Pantaleone, photo by Simone Sapienza; Mozia Island, photo by Benedetto Tarantino