Forte im Design

Rocco Forte Hotels
OKT 23th

Hotels, die die Orte und Städte ihrer Umgebung widerspiegeln und gleichzeitig einen einzigartigen Stil verkörpern: Das ist es, was Rocco Forte Hotels-Designdirektorin Olga Polizzi seit 1997 mühelos gelingt - mithilfe einer Reihe hochkarätiger Talente, die von maßgeschneiderten Tapetenherstellern bis hin zu Modehausexperten reichen.

 

Wenn ein Hotel überzeugt - wenn das Erlebnis eines Aufenthalts, eines Abendessens oder auch nur eines Rundgangs durch die Lobby etwas unbeschreiblich Magisches an sich hat - dann liegt das daran, dass eine ganze Reihe von Komponenten so zusammenspielen, wie sie sollten. Da ist natürlich der Service, die Atmosphäre und die Gäste selbst. Aber mehr als alles andere liegt der Zauber in einem außergewöhnlichen Design. Nicht zuletzt deshalb, weil keines der eben genannten Elemente funktioniert, wenn das Design diese nicht mit einschließt. 

 

 

 

Rocco Forte Hotels werden für vieles gelobt, aber das umwerfende Design steht unweigerlich oben auf der Liste. Vom eleganten, zeitgenössischen Understatement des Hotel de Russie in Rom über die kräftigen Farben und Retro-Elemente der Villa Kennedy in Frankfurt bis hin zum Verdura Resort, dessen niedrige Gebäude und schlichte, reduzierte Räume die Essenz Siziliens widerspiegeln: Die Hotels unterscheiden sich stark voneinander, aber sie haben eine wichtige Gemeinsamkeit: Jedes setzt ein einzigartiges Design-Statement.

Ein solcher Erfolg bedarf einer echten Vision - etwas, das Olga Polizzi in das Unternehmen eingebracht hat, seit sie 1997 als Designdirektorin begann. Polizzi hat ein Gespür für Farben und Proportionen, für die Geschichte der Architektur und die Bedeutung von Antiquitäten. Aber dank ihrer lebenslangen Erfahrung in der Luxushotellerie versteht sie auch die Abläufe (was sehr wichtig ist, wenn Sie eine Küche haben, die 20 Minuten Fußweg von der Essterrasse entfernt ist, oder Doppelwaschbecken, die in kleine Badezimmer gequetscht sind). Ebenso versteht sie das Verhalten und die Vorlieben der Gäste - wie sich die Menschen in einem Hotel fühlen und wer sie dort sein möchten.

  

 

Polizzis eigene Entwürfe sind in der gesamten Bandbreite des Rocco Forte Portfolios zu finden. Vor allem in den exklusiven Suiten kommt ihre Vorliebe für leuchtende Farben und ihr Gespür für Komfort ohne Verzicht auf elegante Formen und Materialien zum Tragen. Die Räume des Hotels, sowohl die, die sie selbst entwirft, als auch die, für die sie andere Talente anwirbt, sind "dekorativer" als in der Vergangenheit, wie sie selbst anmerkt: Nehmen Sie nur die jüngste Umgestaltung des Fine Dining Restaurants Charlie's im Browns Hotel, dem Londoner Aushängeschild. Polizzi hat den Raum selbst gestaltet und ihm sowohl spritzigen Charme als auch Charakter verliehen, ohne dabei das Wesentliche zu vernachlässigen, insbesondere die eleganten (und historischen) holzvertäfelten Wände. "Es ist wirklich der schwierigste Raum im ganzen Hotel, wegen dieser Vertäfelung", bemerkt sie. "Ich habe mir gedacht, wie kann ich das irgendwie aufpeppen? Ich hatte erwogen, das Holz selbst zu streichen, entschied mich dann aber für eine Tapete darüber und beauftragte [den Tapeten- und Textildesigner] Adam Ellis, eine solche für uns zu entwerfen." Das Design ist eine Fantasiewelt aus tropischer Flora und üppigen Palmen, die die oberen Wände und Balken bis hin zu den originalen verzierten Gipsdecken des Raumes bedecken - ein ästhetischer Genuss und ein perfektes Gegenstück zu den schlichten Vertäfelungen, dem edlen Parkettboden und den mit weißem Leinen gedeckten Tischen.

 

Ein großer Teil der gestalterischen Richtung besteht darin, andere “Stimmen" und “Talente” zu finden, die den ästhetischen Ton eines Hotels angeben. Für die beiden Hotels von Rocco Forte in Rom, das De Russie und das De La Ville, hat Polizzi mit Tommaso Ziffer zusammengearbeitet. "Tommaso ist ein wirklich scharfsinniger Designer", sagt sie bewundernd über den in Rom ansässigen Innenarchitekten, der vor der Gestaltung des De Russie vor mehr als 20 Jahren noch nie ein Hotelprojekt durchgeführt hatte. Für Polizzi war das ein Pluspunkt: "Ich wollte unbedingt mit jemandem zusammenarbeiten, der aus diesem Bereich [ein Background im Wohndesign] kommt, denn ich wollte, dass sich das De Russie wie ein großes Haus anfühlt" - ein Stil, der der damaligen Design-Hotel-Mode kühn widersprach. 

 

 

 

  

"Tommaso stellt nie einfach etwas zusammen und sagt: 'Okay, das war's, wir sind damit fertig'", fährt Polizzi fort. "Er denkt darüber nach, denkt noch einmal darüber nach und feilt so lange daran, bis es seiner Meinung nach perfekt ist. Was ihn außerdem auszeichnet, ist, dass er wirklich Räume versteht. Er weiß, dass es nichts bringt, viele schöne Dinge in einen Raum zu stellen, wenn die Proportionen nicht stimmen oder die Türen nicht die richtige Höhe haben. Damit hat er uns im De Russie sehr geholfen - Deckenhöhen, Türen, Fenster. Und Tommaso entwirft exzellente Bäder. Ich liebe seine Bäder."

 

 

  

Für das De La Ville "mussten wir darüber nachdenken, wie wir es von allen anderen Hotels in Rom unterscheiden können" - mit einem Bestand, dessen Zahl in den 20 Jahren seit der Eröffnung des De Russie eindeutig explodiert war. Das Ergebnis ist weit entfernt von dem modernen Understatement des De Russie: Ziffer ließ sich von der Grand Tour inspirieren und entwarf ein Design, das sich an der Klassik des 18. Jahrhunderts orientiert und in kräftigen Primärfarben und satten Erdtönen gehalten ist. "Wissen Sie, wenn man ein Konzept hat und sich darauf einlässt, läuft der ganze Prozess flüssiger ab; das macht es tatsächlich einfacher. Tommaso hat wunderbare Ideen, und ich respektiere ihn und seine Arbeit, also haben wir uns darauf eingelassen.”

 

Die Reihe der Talente, die Polizzi engagiert hat, umfasst zweifelsohne die ganze Bandbreite an Design-Exzellenz, doch ihre Auswahl hat Methode. Inge Moore, die in London ansässige Kreativdirektorin von Muza Lab, hat "einen sehr internationalen Stil und eine große Reichweite", stellt Polizzi fest, was es der Designerin ermöglichte, sowohl im Brown's zu arbeiten (wo sie die Donovan Bar neu gestaltet hat) als auch an ihrem aktuellen Projekt, dem Westbund in Shanghai, das Mitte nächsten Jahres eröffnet werden soll und mehrere Etagen eines ultra-eleganten Wolkenkratzers einnehmen wird: alles aus Marmor, Glas, effektvoller Beleuchtung und klaren Linien. "Dieses Projekt hat mich ein wenig verunsichert. Es ist sehr groß und kühn und brauchte einen internationalen Blick", sagt Polizzi. 

 

Ihre Zusammenarbeit mit Martin Brudnizki, der die Inneneinrichtung der Villa Kennedy in Frankfurt entworfen hat (und der sich in den letzten Jahren mit den aufregendsten Hotels und Restaurants in London einen Namen gemacht hat), begann bereits während seiner Zeit im David Collins Studio. "Ich liebe Martin. Er hat brillante Arbeit geleistet, und er beherrscht absolut alles. Er ist zeitgemäß und entwirft sehr klare Räume, obwohl die Villa Kennedy sehr bunt gestaltet ist. Es hat großen Spaß gemacht, mit ihm daran zu arbeiten." 

 

 

In Florenz, im Savoy, lud Polizzi ein echtes florentinisches Multitalent und Powerhouse ein, um die unverwechselbaren Designs und Farben ihrer Familie in der Hotellobby zu präsentieren: Laudomia Pucci, Vizepräsidentin und Image-Direktorin des von ihrem Vater gegründeten legendären Hauses für Mode und Accessoires. "Was an der Zusammenarbeit mit Laudomia so gut war, war ihre Sorgfalt. Das erkennt man in den schönen Stoffen auf den Stühlen, auf den Kissen, nicht nur in der Lobby, sondern auf der ganzen Terrasse von Irene", dem Restaurant des Hotels, "und man sieht es an dem Teppich (ein alter Musterentwurf ihres Vaters) in der Halle, den sie neu gefärbt hat. Sie zeigte außergewöhnliche Hingabe für die Farben, wie sie sich mischen und in einem Raum wirken.

 

"Mein Team hingegen hat gewissermaßen den architektonischen Hintergrund geschaffen: den weißen Empfangstresen, die weiße Skulpturenwand dahinter, die hübschen Putten. Die Marmorböden, die sich an den Böden des restlichen Hotels orientieren, sind in einem hellen Cremeton gehalten. So kommen die [Pucci]-Farben - Fuchsia, kräftiges Elektro-blau, Schwarz - richtig zur Geltung.”

 

Ein erfolgreiches Hoteldesign muss sowohl mit dem Ort, an dem es steht, als auch mit den Menschen, die darin verweilen, in Dialog treten. Manchmal - und das weiß eine so erfahrene Designerin wie Polizzi - braucht es ein anderes Auge, um diese "Gespräche" zu führen. Puccis Arbeit im Savoy ist "eine völlige Neuausrichtung gegenüber allem, was ich jemals gemacht hatte", sagt Polizzi. "Und es funktioniert wunderbar.”

 

Bewundern Sie das Beste an Design und Stil in ganz Europa und residieren Sie im Brown's Hotel, im Villa Kennedy, im Verdura Resort, im Hotel De La Ville und im Hotel Savoy.